Архів / Archive

Головна » Статті » 2015_10_30_KamPodilsk » Секція/Section_3_2015_10_30

DAS KONZEPT «DIE RATIONALE WALDNUTZUNG» IM MODERNEN WIRTSCHAFTLICHKEITSBEDINGUNGEN

Makarenko A.S., aspirantin

Nationale Universität der Bioressourcen und Naturnutzung

Kiew, Ukraine

 

DAS KONZEPT «DIE RATIONALE WALDNUTZUNG» IM MODERNEN WIRTSCHAFTLICHKEITSBEDINGUNGEN

 

Der Wald braucht entsprechende Entwicklung und Aufnahme von wissenschaftlich bewiesenen Maßnahmen anlässlich der rationalen Ausnutzung, Erneuerung und Ressourcenzuwachs. Heutzutage ist die Wertigkeit des Waldes vielfältig. Er ist eine der Schlüsselressourcen der Erde. Außer dem wirtschaftlichen Wert hat er die entscheidende strategische Bedeutung, weil der Wald am stärksten das  Spektrum der ökologischen und sozialen Funktionen erfüllt. Das bedingt heutzutage die Dringlichkeit der Lösung der Probleme über die Benutzung und Erneuerung des Waldpotentials in der Welt.

Auf Basis des bearbeiteten Materials anlässlich der rationalen Waldnutzung kann man sagen, dass unsere Welt in einer Art Kette, die aus den Kettengliedern der wachsenden Schwierigkeiten besteht, organisiert ist.

Diese Folgerichtigkeit beginnt bei den elementarsten Fragmenten. Die Vielzahl der Organisation eines Niveaus bildet den Grundbestandteil der Organisation eines nachfolgend höheren Niveaus. Aus Molekülen entstehen Zellen, aus denen wiederum Gewebe und Organe entstehen, aus letzteren - die vielzelligen Organismen, aus  Organismen entstehen Arten, Populationen, Biozönosen und Biogeozönosen.

Jeder Organismus besteht nicht nur aus den Einheiten der ihm untergeordneten Organisation (Organe, Zellen, Moleküle), sondern ist auch selbst eine Einheit, die zu dem Bestandteil der biologischen Makrosysteme (Populationen, Arten, Biozönosen, Ökosysteme, Biosphäre) gehört [3,s.47].

Die Biosphäre besteht aus Bestandteilen unterschiedlicher Größen. Und deswegen ist der Wald das gesonderte selbstständige Kettenglied der Biozönose. Zum Beispiel M.A. Golubetz zeigt in seine Forschung auf «das Häutchen des Lebens, das in der Fuge der Atmosphäre, der Lithosphäre, der Hydrosphäre entsteht, und mit einer dünnen Schicht die Erdoberfläche umhüllt» und in dem sich die Hauptmasse der lebenden Substanz konzentriert. Der Idee von «dem Häutchen des Lebens» M.A. Golubetz verflechtet sich mit der Idee «der Biosphäre» von V.I.Vernadskii, «der Biogeozönose, der Bedeckung der Erde» von V.M. Sukachova, «der Biogeosphäre» von M.V. Dilis und «der Lebensbaum» von V.B. Sochava [5,s.12].

Als Ergebnis ist auf allen Niveaus des Lebens die Ordnung, der Wechsel von Nährstoffen, Energie und der Informationsaustausch zu beobachten [3,s.47].

Auf dieser Grundlage entwickelt sich, dank des Nährstoff- und Energiewechsels,  die Einheit der Lebensmasse mit der Umwelt.

Der Wissenschaftler G.F. Morozov beobachtete, dass der Wald dank seiner inneren Struktur eine besondere biologische Umgebung für Tiere und Mikroorganismen schafft. Im Wald werden alle lebenden Organismen aufeinander abgestimmt, sie wirken auf die Umwelt ein und sind von seiner Umgebung abhängig, sie repräsentieren selbst eine natürliche Einheit – eine sogenannte Biozönose [7, s.13].

Der Akademiker V.M. Sukatschev versteht unter der Biozönose des Waldes jedes Stückchen des Waldes, homogen in einem bestimmten Bereich in der Zusammensetzung, Struktur und besonderen Komponenten, woraus sie sich zusammensetzt, und deren gegenseitigen Wechselbeziehung [7, s.13] .

T.I. Ponomarenko betont die Nivellierung der Werte des Waldes als biologischer Retter der Menschheit, weil unter den Bedingungen einer krisenhaften Umweltsituation es eine Neubewertung der etablierten Stereotypen in Bezug auf die Bewirtschaftung von Waldvermögen gibt, die auf der Grundlage der Auswirkungen auf die Wirtschaftsergebnisse organisiert werden sollte. Daher macht die Definition der Bedeutung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung es möglich, die Psychologie des Besitzers auf den Benutzer zu ändern und von neuem an das Problem der Ausbeutung des Waldes heranzugehen [5,s.16].

Die Strategie der Entwicklung der Zivilisation des 21. Jahrhunderts ist eine Bewegung zur intensiven Entwicklung. Es geht um die rationale Förderung der Bodenschätze und um ihre Benutzung. Man muss auch über die Erneuerung und über die Nutzbarmachung der Abfallstoffe nachdenken.

Laut modernen Ansichten besteht ein System aus Komponenten, die eng verbunden und voneinander abhängend sind und eine Einheit bildet. Diese Ansicht gilt wie für den Wald, weil der Wald ein biologisches System ist. Diese Ansicht beherrscht auch das Prinzip der hierarchischen Organisation. Die Menschheit muss nicht nur für die Entwicklung der Gesellschaft verantwortlich sein, sondern auch für die Biosphäre im Großen und Ganzen.

Um die wissenschaftliche begründete Definition des Autors "die rationale Nutzung des Waldes" zu formulieren, man muss die Definition des Wortes "rational" formulieren. Diese Definition hat eine Abstammung aus Latein «Ratio» - der Verstand, «rationalis» - geistig fundiert, sachlich. Diese Definition  identifiziert sich mit dem Begriff des gesunden Menschenverstands.

Im Gesetz der Ukraine namens "Über die Einbringung der Veränderungen im Wald-Kodex der Ukraine" vom 08.02.2006  bedeutet das Wort "Der Wald" eine Art von natürlichen Systemen, wo sich Bäume und Büsche mit dem jeweiligen Erdboden, mit dem Gras, mit den Tieren, mit den Mikroorganismen und mit den anderen natürlichen Komponenten zusammenfügen, die in ihrer Entwicklung verbunden sind, sowie einander und die Umwelt beeinflussen [2] .

Der Wissenschaftler O.P. Gavrylenko definiert die Waldressourcen als die Gesamtheit des Waldreichtums, die man ohne Schaden für die Umwelt und mit der größten wirtschaftlichen Effektivität benutzen kann.

Die Komponenten der Waldressourcen schließen sich in solche Gruppe zusammen:

1)        Rohstoffe aus Holzherkunft

2)        Ressourcen, die keine Holzherkunft haben

3)        Ressourcen, tierischer Herkunft

4)        besondere nützliche Funktionen des Waldes und ihre positive Auswirkungen auf die Umwelt [1].

Das Konzept der rationalen Waldnutzung ist untrennbar mit dem Begriff der stabilen Entwicklung verbunden. Die stabilen Entwicklung ist das kluge Gleichgewicht zwischen der Unterstützung einer umweltfreundlichen Umgebung und dem Tempo der wirtschaftlichen Entwicklung, das die beständige Entwicklung des öffentlichen Fortschritts sichert.

Folglich ist die rationale Waldnutzung die wissenschaftlich begründete wirtschaftliche Nutzung der Waldressourcen in Art und Umfang, welche die stabile wirtschaftliche Entwicklung, Wiederherstellung, Unterstützung der hohen Produktivität und den Schutz des Waldressourcenpotentials, Harmonisierung der Wechselbeziehung der Gesellschaft gewährleisten. Diese Methoden werden die rationale Nutzung der großen Waldressourcen erlauben. Außerdem wird dadurch den irreparablen Folgen entgangen. Daher ist die rationale Nutzung des Waldes mit den Ziel seiner Verbesserung als einem Faktor der Umwelt ein wichtiges Problem der Menschheit in den modernen Wirtschaftsbedienungen.

 

Liste der verwendeten Literatur

  1.  Gavrylenko O.P. Ökogeographie der Ukraine : das Lehrmittel / Gavrylenko O.P. – K., 2008. – 646 s.
  2. Gesetz der Ukraine "Über die Einbringung der Veränderungen im Wald-Kodex der Ukraine" vom 08.02.2006. Die Nachrichten Verkhovna Rada der Ukraine, - 2006, N 21, s.170 – http://zakon2.rada.gov.ua/laws/show/3404-15.
  3.  Kyzyma R.A. Die Ökologie : das Lehrmitte. – Kharkiv : «Burun Knyga», 2010. – 304 s.
  4. Lyzur I.M. Die umwelt-wirtschaftlichen Probleme des Managements des Waldverbunds der Ukraine / I.M. Lyzur ; der Redakteur Dr.wirt.habil., prof. akad. NAW der Ukraine B.M. Danulyshyn. – K . : RVPS Ukraine NAW der Ukraine, 2010 . – 317 s.
  5. Ponomarenko T.I. Die Leitung der Wiederherstellung der biologischen Waldaktive : Buchfürung des Aspekts : Monographie / Ponomarenko T.I., Savchuk V.K. – K. : Agrar Media Group, 2010. – 218 s.
  6. Syniakevich I.M. Die walde Politik : das Handbuch / Syniakevich I.M. – Lviv : ZUKTS, 2005. – 224 s.
  7. Teremna B.K. Die Waldkunde mit den Basisen der Försterei : das Lehrmittel. – Chernivtsi. Knugu – XXI, 2005. – 160 s.
Категорія: Секція/Section_3_2015_10_30 | Додав: clubsophus (2015-10-30)
Переглядів: 245 | Рейтинг: 0.0/0
Переклад
Форма входу
Категорії розділу
Секція/Section_1_2015_10_30
Секція/Section_2_2015_10_30
Секція/Section_3_2015_10_30
Секція/Section_4_2015_10_30
Пошук
Наше опитування
Яка наукова інформація Вас найбільше цікавить?
Всього відповідей: 629
Інтернет-ресурси
Підписатися через RSS2Email

Новини клубу SOPHUS



Наукові спільноти
Статистика
free counters

Онлайн всього: 2
Гостей: 2
Користувачів: 0